http://d-nb.info/gnd/122449525




Personen
Link zu diesem Datensatz http://d-nb.info/gnd/122449525
Person Keller, Carl Urban
Geschlecht männlich
Andere Namen Keller, Carl U.
Keller, Karl Urban (DBA)
Keller, K. U. (DBA)
Keller, K. Urban (DBA)
Keller, C. U.
Keller, C.
C.K.
K.
Quelle Thieme/Becker, DBA (uneinheitl.), BLC, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck
Zeit (UDK-Zeitcode Dr. jur.)
Lebensdaten: 1772-1844
Land Baden-Württemberg (XA-DE-BW)
Geografischer Bezug Geburtsort: Marbache
Sterbeort: Stuttgart
Beruf(e) Rechtsanwalt
Weitere Angaben Advokat, Kunstliebhaber, Maler u. Radierer; wirkte in Stuttgart. Wurde als "Oppidaner" der Hohen Karlsschule zu Stuttgart erzogen. Schloss das Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen ab. Besuchte wohl den Unterricht des Landschaftsmalers Adolf Friedrich Harper (1725-1806). Ab 1798 zeichnete Keller Ansichten seiner schwäbischen Heimat. Hielt sich mit dem nur wenig jüngeren Stuttgarter Maler Gottlieb Schick (1776-1812) zusammen 1802/03 in Rom auf, später auch Reisen in die Schweiz und nach Frankreich. 1809 und 1811 weitere Italienaufenthalte. 1814 Sommerreise nach Baden-Baden. 1815 ausgedehnte Deutschlandreise. Mitbegründer des Stuttgarter Kunstvereins (1827). Führte nach Reiseaufnahmen Landschaftsdarstellungen in Aquarell, Kaltnadel-, Aquatinta- oder Radiermanier aus. Wandgemälde von seiner Hand (1804) im von Rauch'schen Hause in Heilbronn
Typ Person (piz)
Autor von 1 Publikation
  1. Neue bisher noch ganz unbekannte Art, den Tusch in Kupfer nachzuahmen, ohne irgend ein Aezmittel
    Keller, Carl Urban. - Stuttgart : Löflund, 1815